Tauchen Sie ein in eine völlig andere Welt: Gewaltige Eisformationen und die einzigartige Flora und Fauna werden Sie verzaubern. Die grönländische Natur wirkt geradezu feierlich in Ihrer Größe und Stille. Beobachten Sie das Farbenspiel, wenn die Mitternachtssonne auf die bizarr geformten Eisberge trifft, oder lassen Sie sich von der Offenheit und Herzlichkeit der Grönländer mitreißen.

Uummannaq - Hermann Gudmundsson

Grönland - Das Land der Kontraste

Die bunten Häuser der Grönländer liegen wie Farbtupfer an den Ufern verstreut und stehen im augenfälligen Kontrast zu der felsigen Landschaft und dem gewaltigen Inlandeis, das in Grönland allgegenwärtig ist.

Ein Besuch in einer der kleinen Ortschaften ist wie eine Reise in eine andere Zeit, wo das Leben in einem anderen Rhythmus verläuft. Hundeschlitten und Schneescooter stehen wie zufällig geparkt vor den bunten Häusern und warten auf das Ende des kurzen arktischen Sommers. Dass der Sommer kurz ist, wissen auch die zahlreichen Blumen, Kräuter und Moose. Sie explodieren in einem Farbenmeer und geben der Landschaft für einige Wochen einen völlig neuen Charakter.

Grönland bietet einen idealen Lebensraum für eine Vielzahl von Tierarten. Da sind Wale, die sich majestätisch aus dem Wasser heben, urtümliche Moschusochsen, die am Ufer grasen und natürlich der König der Arktis, der Eisbär, um nur einige Bewohner der grönländischen Tierwelt zu nennen. Der Eisbär (auf Inuit: Nanoq) wird traditionell von den Inuit schon immer verehrt. Man glaubte, dass die Seele eines verstorbenen Jägers in einem Eisbären weiterlebte. Das Raubtier ist ein Symbol für Stärke und auch auf dem grönländischen Wappen zu sehen.

Grönland ist die größte Insel der Erde und trotzdem weist sie die niedrigste Bevölkerungsdichte der Welt auf. Kaum zu glauben, dass das Inlandeis ca. 80% der Insel bedeckt und sie dennoch bewohnbar ist. Das Klima auf der Insel ist arktisch, auch im Sommer steigen die Temperaturen im Norden oft nicht über 10 Grad, also seien Sie auf kalte Temperaturen vorbereitet, auch wenn die Sonne scheint. Je nach Region können die Temperaturen aber auch stark schwanken, im Süden kann es also in den Sommermonaten auch mal 20 Grad warm sein.

Die größten wirtschaftlichen Faktoren des Landes sind Tourismus, Fischerei, Landwirtschaft und Bergbau. Die Landessprachen sind Grönländisch und Dänisch, aber auch Englisch wird von einigen Menschen gesprochen.

Grönland-Eisberg

Wir nehmen Sie mit auf eine unvergessliche Reise

In den Wintermonaten lässt sich trotz zum Teil eisiger Temperaturen eines der schönsten Naturphänomene der Welt beobachten: Polarlichter. Das Naturschauspiel kann zu dieser Zeit auf ganz Grönland beobachtet werden. Für die Inuit (zu Deutsch: Menschen), die auf Grönland leben, haben Nordlichter allerdings eine sehr persönliche Bedeutung. Für manche bedeuten die Lichter, nach einer Sage, dass die verstorbenen Seelen im Himmel Fußball spielen.

Der Begriff Inuit ist übrigens nicht gleichzusetzen mit dem Terminus Eskimo, der im Wortschatz der Inuit meist gar nicht vorhanden ist und deshalb oft als abwertend empfunden wird. 

Unsere Reisen führen Sie zu den farbenfrohen Landschaften Südgrönlands und zu den riesigen, eisgefüllten Fjordsystemen Westgrönlands. In Südgrönland haben Sie die Gelegenheit Wikingerruinen zu besuchen. Die erste skandinavische Siedlung entstand hier unter Erik „dem Roten“ Thorvaldsson, der dem Land auch als erster den Namen „Grünland“ gab, da es so grün und fruchtbar war.

Im Westen Grönlands ist die Diskobucht ein absolut eindrucksvolles und besonderes Reiseziel. Der Name der Bucht hat seine Herkunft im Griechischen (Diskos: Platte, Scheibe) und ist auf die runde Form zurückzuführen. Ilulissat (zu Deutsch: Eisberge), ist die wichtigste Stadt der Diskobucht, drittgrößte Stadt des Landes und ein starker Anziehungspunkt für Besucher, da man von hier aus besonders gut Eisberge sehen kann. Sie können bspw. einen Stadtrundgang oder eine Wanderung zu den Eisbergen unternehmen sowie eine Bootstour durch den Ilulissat-Eisfjord. Auch ein Rundflug über den Eisfjord ist möglich. 2004 wurde der Fjord zum UNESCO-Weltnaturerbe erklärt. Vor allem für die Forschung, auch aufgrund des Klimawandels, hat der Gletscher in den letzten Jahrzehnten sehr an Bedeutung gewonnen. Mehr Ideen zu Landausflügen finden Sie hier.

Entscheiden Sie selbst, welche Region Sie entdecken möchten!