Ihre Reisehöhepunkte

Wikinger Ruinen in Qassiarsuk

Wikinger Ruinen in Südgrönland

Die kleine Siedlung wurde einst vom Wikinger Erik dem Roten nach seiner Verbannung aus Island gegründet. Er war es auch, der die größte Insel der Erde auf den Namen „Grünland“ taufte. Denn die Region um Narsasuaq ist geprägt von pittoresken Fjordlandschaften und grünen, fruchtbaren Tälern. Rekonstruktionen eines Langhauses sowie einer Torf-Kirche stellen das Leben vergangener Zeiten auf anschauliche Weise dar.

Grönländische Eisberge

Eindrucksvolle Diskobucht

Die Diskobucht liegt an der mittleren Westküste und vereint unglaubliche Eisbergkulissen mit der Gastfreundlichkeit der Iniut. Die hiesige Stadt Ilulissat ist die drittgrößte Grönlands und bedeutet übersetzt auch „Eisberge“. Der Diskobucht vorgelagert ist die Diskoinsel mit der Gemeinde Qeqertarsuaq. Nur wenige Orte in Grönland sind so atemberaubend wie der Eqip Gletscher, 80 km nördlich von Ilulissat. Boote fahren bis zur Gletscherkante.

Grönländische Flagge

Nuuk

Grönlands Hauptstadt zählt rund 16.000 Einwohner und vereint Tradition mit moderner Urbanität. Nuuk wurde bereits im Jahre 1728 vom dänischnorwegischen Missionar Hans Egede gegründet und ist somit die älteste Stadt Grönlands. Das Nationalmuseum stellt die 500 Jahre alten Mumien aus Qilakitsoq aus während im Kulturzentrum Katuaq regionale und internationale zeitgenössische Kunst zu bewundern ist. Die hier ansässige Universität von Grönland ist indes in einer ehemaligen Missionsstation untergebracht.